Warenkorb Zur Kasse
Total 0,00

Suche

Gemüsesamen

Gemüse
Hier finden Sie Gemüsesamen von alten und neuen Sorten. Alte Gemüsesorten überzeugen durch viele Eigenschaften. Sie sind oft äußerst anspruchslos und widerstandsfähig. Sie bringen Vielfalt und Geschmack in die Küche und sind reich an gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen.
Wir wollen aber nicht verschweigen, dass es auch neue Gemüsesorten gibt, die in traditioneller Zuchtarbeit auf Robustheit und Wohlgeschmack selektiert wurden.

Gemüse ist eigentlich kein sehr genauer Begriff, denn er bezeichnet sowohl alle Pflanzen, die zum Verzehr ihrer essbaren Teile - etwa Wurzeln, Blätter, Knospen - angebaut werden, aber auch manche Früchte oder Samen, wie es etwa bei Kürbissen oder Bohnen der Fall ist. Wo genau Gemüse von Obst abgegrenzt werden kann, ist unklar. Fakt ist jedoch, dass Gemüse und sein Anbau die Menschheitsgeschichte seit Anbeginn begleiten.

Es gibt hauptsächlich ein- und zweijährige Gemüsesorten, die bis spätestens ein Jahr nach der Aussaat geerntet werden und dann von neuem ausgepflanzt werden müssen. Ausdauernden Arten sind die Ausnahme. Bei vielen Arten kann die genaue Herkunft nicht mehr bestimmt werden, da schon sehr früh ein reger weltweiter Austausch von Gemüsesamen stattfand - die heute noch ihrer ursprünglichen Zuchtform verfügbaren alten Gemüsesorten, auch Heirloom-Sorten genannt, sind allerdings meist gut dokumentiert. Zudem sind sie samenfest und alleine schon durch ihre lange Zuchtgeschichte frei von moderner gentechnischer Manipulation.

Anbau von Gemüse aus Samen: Aussaat direkt im Gemüsebeet oder Vorkultur?

Heutzutage kann man sich ganz leicht Samen von Gemüse aus aller Welt bestellen, und viele seltene Sorten von anderen Kontinenten eignen sich sogar sehr gut für den Anbau im mitteleuropäischen gemäßigten Klima - wenn auch manchmal mit größerem Aufwand, oder eben im Gewächshaus oder als Topfpflanzen. Sobald die Samentütchen auf dem Tisch liegen, ist auch bereits die erste Entscheidung notwendig: Vorkultur innen, Aussaat direkt draußen oder gar komplett als Hauspflanze ziehen?
Eine Vorkultur ist für einen sehr großen Teil der Gemüsesamen empfehlenswert. Im besten Fall hat man dann kräftige kleine Pflänzchen, die man zum perfekten Zeitpunkt ins Beet auspflanzen und so auch sehr früh ernten kann. Besonders eignen sich dafür Pflanzen, die keine sehr empfindlichen Wurzeln haben und ein Pikieren und Auspflanzen problemlos vertragen. Wirklich lohnenswert wird die Vorzucht im Haus bei Gemüsesorten, die eigentlich eine längere Wachstumsphase brauchen, als sie ein durchschnittlicher mitteleuropäischer Sommer hergibt. Dazu gehören beispielsweise Auberginen, Brokkoli, Blumenkohl, Chilis und Paprika, Rosenkohl, Tomaten oder Zwiebeln

Manche Gemüsepflanzen vertragen wiederum das Umtopfen oder Auspflanzen nur schlecht und sollten lieber direkt ins Beet gesät werden. Vor allem Wurzelgemüse wie Karotten, Pastinaken, Rote Bete und Rüben gehören dazu. Der Vorteil ist wiederum, dass diese Sorten meist winterhart sind und deswegen auch vor den letzten Frösten direkt nach draußen gesät werden können. Zudem gibt es noch Pflanzen wie Melonen, Bohnen und Kürbisse, die sich ungern verpflanzen lassen und so schnell wachsen, dass sie bei der Topfkultur sehr schnell keinen Platz mehr haben.

Gemüsesamen bestellen: Wann ist der perfekte Zeitpunkt?

Samen sind zwar sehr widerstandsfähig und können rund um die Welt versendet werden, doch es sind dennoch organische Bestandteile von Pflanzen, das sollte man bedenken, wenn man seinen Gemüsegarten für das kommende Jahr plant. Manche Gemüsesamen verlieren bereits nach einem halben Jahr stark an Keimfähigkeit und keimen nach zwei Jahren nur noch sehr vereinzelt - Lauch, Pastinaken oder Zwiebeln haben beispielsweise den Ruf, dass ihre Samen nicht sehr haltbar sind.
Andere wiederum können viele Jahre lang ihre Keimfähigkeit bewahren. Das betrifft vor allem auch die alten, bewährten Züchtungen, die sogenannten Heirloom-Sorten, die teils mehrere Jahrhunderte Anbaugeschichte hinter sich haben und extrem robust und widerstandsfähig sind. Im Endeffekt ist natürlich auch die Lagerung entscheidend. Die meisten Gemüsesamen bevorzugen trockene Lagerung an einem kühlen, dunklen Ort.

Empfehlungen

Kategorien

Alte Gemüsesorten

Alte Gemüsesorten

Alte Gemüsesorten überzeugen durch viele Eigenschaften. Sie sind oft äußerst anspruchslos und widerstandsfähig. Sie bringen Vielfalt und Geschmack in die Küche und sind reich an gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen.

Asiatische Gemüsesorten

Asiatische Gemüsesorten

In der thailändischen und überhaupt der asiatischen Küche werden sehr viele Gemüsesorten und Kräuter verwendet, die wir hier gar nicht kennen. Viele der asiatischen Gemüsesorten sind äußerst aromatisch und gesund und wachsen auch in unserem Klima.

Auberginen

Auberginen

Auberginen stammen ursprünglich aus Asien, wo sie bereits seit ca. 4000 Jahren als Nutzpflanze bekannt sind. Nach Europa kamen sie erst viel später. Bisheriger Stand des Wissens ist, dass die Sarazenen die Samen dieser besonderen Früchte aus Persien nach Andalusien mitbrachten und dort mit der Kultivierung begannen. Erste Nachweise der Verwendung von Auberginen finden sich im 15. Jahrhundert in Italien.

Balkongemüse

Balkongemüse

Auch ohne eigenen Garten kann man schönste Blumen, schmackhaftes Gemüse ohne Pestizide und die wohlschmeckendsten Kräuter anbauen - ein halber Quadratmeter genügt für alle Balkongemüse-Experimente!

Blattgemüse

Blattgemüse

Der Begriff Blattgemüse ist keine Bezeichnung der Botanik, sondern er stammt aus der Lebensmittelkunde. Unter Saatgut für Spinatpflanzen und Blattgemüse versteht man alle Gemüsesorten, deren Blätter und Stängel gegessen werden können - unabhängig davon, ob roh oder gekocht. Spinat ist das klassische Blattgemüse, neben sämtlichen Kohlarten und Salaten.

Essbare Blüten

Essbare Blüten

Essbare Blüten und Knospen gehören schon lange als sogenannte Blütengemüse zu unserem Speiseplan, dazu gehören etwa Artischocken, Blumenkohl und Brokkoli. Darüber hinaus können aber auch viele Blüten von Kräutern und Stauden gegessen werden.

Essbare Wildpflanzen

Essbare Wildpflanzen

Als Wildgemüse werden essbare Wildpflanzen bezeichnet. Wildgemüse besitzen oft ein intensives Aroma und sind meistens reich an wertvollen Inhaltsstoffen. Viele dieser Pflanzen lassen sich als 'Unkraut' in der freien Natur, auf Äckern und Brachland finden.

Getreide

Getreide

Getreide gehört zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln weltweit. Natürlich kann man es auch für den Eigengebrauch im Hausgarten anbauen. Neben den klassischen Getreidearten Weizen, Gerste, Hafer und Roggen finden sich hier auch die Ur- und Wildformen dieser Arten und alternative Getreide wie Mais, Reis, Hirse, Amaranth und Quinoa.

Gurken

Gurken

Samen von alten und seltenen Gurken-Sorten sind ein Gartenexperiment wert, denn neben den grünen schlanken Salatsorten, die bei uns fast nur im Gewächshaus gedeihen und den kleinen dicken Einlegegurken gibt es noch so manch kuriose Gurkenart, wie zum Beispiel die Schlangenhaargurke mit ihren wunderschönen Blüten.

Hülsenfrüchte

Hülsenfrüchte

Die Samen der Hülsenfrüchte wie Erbsen, Bohnen, Linsen und Soja sind seit Jahrtausenden eine wichtige Proteinquelle für die menschliche Ernährung. Da manche Sorten im getrockneten Zustand auch recht lange haltbar und lagerbar sind, gehörten diese Hülsenfrüchte auch zu den typischen Winternahrungsmitteln.

Karotten

Karotten

Möhrensamen und Karottensamen von roten, gelben, weißen und violetten Sorten. Welche Farbe eine Karotte hat hängt von der Sorte, der Art der Kultivierung und vom Klima ab. Nach wie vor ist die gelb-orange-farbene Möhre die Standardkarotte. Diese orangefarbene Möhre wie wir sie heute als typisch empfinden ist vermutlich ein Zuchtergebnis aus den Niederlanden, das erst im 17. Jahrhundert entstanden ist.

Kartoffeln & Topinambur

Kartoffeln & Topinambur

Samen für Kartoffel, Topinambur und andere kartoffelartige Pflanzen-Knollen. Die Kartoffel hat ja bekanntlich ein spannende Kulturgeschichte hingelegt als alte Nutzpflanze der Inkas, die über Spanien und England um 1570 nach Europa kam und dort im 17. Jahrhundert schon zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln der Bevölkerung gehörte.

Kohlsorten

Kohlsorten

Kopfkohl, Spitzkohl, Palmkohl, Krauskohl, Blumenkohl, Brokkoli, Kohlrabi: Samen von seltenen und bewährten Kohlsorten. Der Gemüsekohl ist eine ein- bis zweijährige oder ausdauernde krautige formenreiche Pflanzenart der Gattung Kohl. Alle Kulturformen gehen auf den Wildkohl zurück, von dem es wiederum fünf verschiedene Formen gibt, die in jeweils unterschiedlichen Habitaten leben.

Kürbis

Kürbis

Samen von Kürbissorten. Diese eignen sich sehr gut als Einsteigerarten für NeugärtnerInnen, da sie sehr anspruchslos und einfach zu kultivieren sind. Da sie zu den Starkzehrern gehören, benötigen sie sehr nährstoffreiche, humose Böden, die sich leicht erwärmen und eine gute Wasserhaltefähigkeit haben.

Zuckermais

Zuckermais

Wir führen Maissamen für Bantam Zuckermais und andere Maissorten. Aber auch alle anderen sind auf jeden Fall traditionelle, samenfeste und gentechnikfreie Zucker- oder auch Süßmaissorten, die sich zum Verzehr eignen. Diese Sorten haben häufig auch andere wunderschöne Farben wie rot oder tatsächlich schwarz mit vielen Abstufungen.

Mangold

Mangold

Mangold ist eine Gemüseart, bei der ausschließlich die Blätter in der Küche verwendet werden. Man nennt den Mangold daher auch Krautstiel und unterscheidet die Sorten in Stiel- oder Rippenmangold und Blatt- oder Schnittmangold.
Erstere bilden einen kräftigen und breiten Blattstiel und hervortretende Rippen aus. Man bereitet ihn ähnlich wie Spargel zu.

Paprika

Paprika

Paprikas sind die großfruchtigen, milden Züchtungen der Chilis, die bei uns vor allem als Gemüsepaprika bekannt sind.

Radieschen

Radieschen

Radieschen gehen immer! Sie sind sehr unkompliziert im Anbau und reifen sehr schnell- 4-6 Wochen nach der Aussaat kann bereits geerntet werden. So kann immer wieder eine freie Lücke im Gemüsebeet für die Nach- und Zwischenkultur ausgenutzt werden.

Rote Bete

Rote, gelbe und weiße Bete Samen. Die Beten sind Kulturformen der Gemeinen Rübe, die ursprünglich im Mittelmeerraum beheimatet war. Mit den Römern kamen die Rüben nach Mitteleuropa. Da sie sehr leicht zu kultivieren sind und ein ausgezeichnetes Wintergemüse abgeben, sind sie dort bis heute heimisch geworden und zählen zur Standardausstattung eines Gemüsegartens.

Salatsorten

Salatsorten

Salat-Samen von alten Salatsorten und Wildsalat. Eigentlich eine sehr unscheinbare Gemüsepflanze - bis man einmal genauer hingeschaut hat, denn der Artenreichtum ist riesig. Beim herkömmlichen Salat (Lactuca sativa) unterscheidet man beispielsweise in Butterkopfsalat, Krachsalat, Bindesalat, Pflücksalat und Spargelsalat.

Seltene Wurzelgemüse

Seltene Wurzelgemüse

Samen von seltenen Gemüse-Sorten wie Haferwurzel, Kerbelrübe, Erdmandel, Zuckerwurzel und Speiseklette. Hinter diesen Namen verbergen sich viele Köstlichkeiten, die nur darauf warten aus Großmutters Schubladen hervor gekramt zu werden. Wer einmal anfängt zu kramen, wird da nicht so schnell fertig werden, denn es ist sehr erstaunlich wie viel seltenes Wurzelgemüse es gibt.

Stielgemüse

Stielgemüse

Gemüsesamen von Mangold, Spargel, Cardy und anderem Stielgemüse. Stielgemüse heißt auch Stängelgemüse oder Blattstielgemüse. Gemeint sind alle Gemüsearten, bei denen vorranging der Stiel, Trieb oder Stängel gegessen wird. Diese Bezeichnung ist nicht botanisch, sondern beschreibt eigentlich eine Handelsklasse, die gerne auch dem Blattgemüse zugeordnet wird.

Wilder Spargel

Wilder Spargel

Wildspargel wird seit Jahrhunderten als Gemüse gesammelt. Auch die Kultur von Spargel als Nahrung ist in Europa seit der Antike bekannt. Neben wildwachsenden Spargelsorten wie Asparagus officinalis und Asparagus acutifolius werden auch andere Pflanzen als "Wildspargel" bezeichnet (z.B. Aruncus dioicus, Ornithogalum pyrenaicum und der Hopfenspargel).

Wintergemüse

Wintergemüse

Hier sind alle Gemüsesorten aus unserem Sortiment zusammengefasst, die sich für die Ernte im Winter eignen oder aber lange lagerfähig sind, so dass man sie während des Winters nach und nach frisch verzehren kann.
Dies betrifft viele Kohlarten wie Weißkohl, Rotkohl, Wirsing, Blumenkohl, Rosenkohl, Grünkohl oder Kohlrabi und viele Wurzelgemüse wie Wurzelpetersilie, Pastinake, Karotten, Schwarzwurzeln, Steckrübe und Rote Bete.

Zucchini

Zucchini

Zucchinis gehören zu den Kürbisgewächsen und sind sehr nahe verwandt mit dem Gartenkürbis. Es gibt viele Sorten auf dem Markt mit länglichen und runden Früchten sowie unterschiedlichen Farben, denn neben den typischen grünen Früchten finden sich auch noch weiße, gelbe und gestreifte Zucchinisorten.
Richtig gut zubereitet findet man die Zucchini vor allem in der italienischen Küche.

Zwiebelgewächse

Zwiebelgewächse

Samen von Küchenzwiebeln, Bärlauch, Winterheckenzwiebel und anderen Zwiebelgewächsen. Die Klassische Küchenzwiebel (Allium cepa) gehört tatsächlich zu den ältesten kultivierten Heil-, Gewürz- und Gemüsepflanzen. Man hat sie bereits vor mehr als 5000 Jahren als Nutzpflanze angebaut und scheinbar sehr verehrt.