Was kann im Januar ins Freiland gesät werden?

Im Januar hat man oft das Gefühl, der Winter würde niemals enden. Es ist immer noch lange dunkel jeden Tag, kalt, neblig und ungemütlich. Viele Hobbygärtner*innen werden jetzt schon ganz ungeduldig, weil man schon so lange auf das Wühlen in der Erde warten mußte. Es könnte aber genau die richtige Zeit sein, um letzte Kaltkeimer in Töpfen auszusäen.

Vorausgesetzt die Wetterbedingungen lassen es zu, können im Januar desweiteren bereits einige Pflanzen im Freiland ausgesät werden:

  • Wintergemüse: Dazu gehören Winterkarotten, Winterrettich und Winterportulak. Diese Pflanzen können oft schon im Spätherbst ausgesät werden, aber eine weitere Aussaat im Januar ist auch möglich, wenn der Boden nicht gefroren ist.
  • Blattgemüse und Salat: Wenn das Wetter mild ist, können verschiedene Sorten von Salat und Blattgemüse im Januar im Freiland ausgesät werden. Dazu gehören zum Beispiel Feldsalat, Babyleaf-Salate und Spinat. Wichtig ist es, die Samen gut zu bewässern und auf eine gute Drainage zu achten, um Staunässe zu vermeiden.
  • Frühblühende Stauden: Es gibt einige Stauden, die sehr früh im Jahr blühen können. Diese Pflanzen sollten im Herbst oder frühen Winter ausgesät werden, damit sie rechtzeitig im Frühjahr blühen können.


Artikel 61 - 71 von 71

Beim Aussäen im Januar gibt es einige Faktoren zu beachten:
  • Wetterbedingungen: Vor dem Aussäen sollte das Wetter sorgfältig überprüft werden. Wenn Frost oder sehr kalte Temperaturen vorhergesagt sind, ist es besser, mit dem Aussäen zu warten, da die Samen sonst nicht keimen oder erfrieren können.
  • Schutzmaßnahmen: Um empfindliche Pflanzen vor Frost oder starkem Wind zu schützen, können Abdeckungen wie Folien, Kaltgewächshäuser oder Vliesstoffe verwendet werden. Diese helfen, die Temperatur zu regulieren und die Pflanzen vor extremen Bedingungen zu schützen.
  • Bewässerung: Eine ausreichende Bewässerung ist gerade beim Aussäen im Winter wichtig. Da der Boden oft schneller austrocknet als im Sommer, ist es wichtig, die Feuchtigkeit regelmäßig zu überprüfen und die Samen oder Setzlinge bei Bedarf zu bewässern.